Alle Artikel mit dem Schlagwort: Garten

Frühlingsanfang

Der Frühlingsanfang  war am 20.03. um 4.49 Uhr. Das kalendarische Frühjahr beginnt immer zur Frühlings-Tagundnachtgleiche, wenn die Sonne genau über dem Äquator steht. Dieses Jahr geschah es fast sang- und klanglos und ist in dem aktuellen Geschehen unter gegangen. Aber so wie es jetzt wieder rauswärts geht in der Natur draußen, so geht auch wieder aus der Krise heraus, in der wir gerade stecken. Bei ernsthaften Erkrankungen spricht man von der Morgenröte, wenn der Höhepunkt einer Krankheit überwunden ist. Die 4 Eckpunkte der des Jahres sind, die Frühjahrs Tagundnachtgleiche, die Sommersonnenwende, die Herbst Tagundnachtgleiche und die Wintersonnenwende. Im Jahrelauf stehen wir genau an dem Punkt dieser Morgenröte und ich wünsche uns allen, dass wir hier auch im Verlauf der Coronaausbreitung stehen. Nehmt euch die Zeit für die wichtigen Kleinigkeiten, die schon lange liegen geblieben sind, nehmt euch die Zeit für euch selbst. Spürt was Leben wirklich bedeutet und lasst den Winter und die Kälte hinter euch. So wie es in den nächsten Tagen noch mal recht kalt werden wird, versucht sich der Winter noch einmal aufzubäumen …

Frühling

Der Frühling hat begonnen. Aber wenn man den Bauernregeln glauben darf, wird es windiger März werden: Weht am Gregoriustag der Wind, noch vierzig Tage windig sind. Der 12. März ist der Tag des heiligen Gregorius. Gregor der Große (540-604) ist einer der vier großen lateinischen Kirchenväter. Vor der Einführung des Gregorianischen Kalenders war am Gregoriustag Tag- und Nachtgleiche. Aber die Gartenkräuter schauen schon raus: Die Zitronenmelisse, der Bärlauch und viele andere zeigen sich und können mit in den Salat oder ins Smoothie.

Frühling :-)

Das erste Grün ist draußen zu finden und bei mir am Fenster wird es auch schon grüner.Noch geht es in kleinen Schritten vorwärts. Aber Pak Choi, und Asia Salate, wie rote Beete und die ganz frühen Salate lassen sich schon aussäen. So habe ich am 20.2. die ersten Samen in dem Jahr ausgesät. Und von der Kresse auch schon fleißig genascht.  

Maria Lichtmess

Jetzt! Der erste Schritt in das neue Gartenjahr. Der große Schritt in mehr Helligkeit. Veränderung. Die Natur ist dieses Jahr schon auf Frühling eingestellt und die Winterlinge, die Haseln, die Schneeglöckchen blühen bereits. Der viele Regen der letzten Tage läßt den Boden auftanken und die Pflanzen hoffentlich auch. Ab morgen beginne ich die Beetgestaltung zu planen und die ersten Pflanzen auszusäen. Mal schauen wie lange ich Geduld habe um mit den nächsten Schritten zu warten. Mal sehen, was der Winter uns dieses Jahr noch beschert und wann der Frühling wirklich kommt.

Monarde – Indianernessel – Goldmelisse

Es ist wieder so weit! Sie blüht so wunderschön! Sie gilt als hervorragendes Teekraut, kann aber auch zum Würzen von Getränken, Salaten und Fleischgerichten genutzt werden. Ihre frischen Blätter verfeinern Salate. Die Goldmelisse eignet sich sowohl für Gemüsesalate als auch für Obstsalate. Sie hat einen frischen, leicht zitrusartigen und minzartigen Geschmack und harmoniert sehr gut mit Pfefferminze. Die getrockneten Blätter und Blütenköpfe der Goldmelisse können überbrüht werden und ergeben einen sehr guten Tee. Für einen Tee (250 ml) benötigt man entweder 2 Gramm des getrockneten Krauts oder eine halbe Hand voll frischer Blätter. Goldmelissentee war zur Zeit der Boston Tea Party ein günstiger und beliebter Ersatz für schwarzen Tee. Goldmelisse als Heilkraut Die auch als scharlachrote Indianernessel bekannte Goldmelisse war den europäischen Heilkundigen bis zum Ende des 18. Jahrhunderts kaum bekannt. Bis heute spielt die Goldmelisse in der europäischen Pflanzenheilkunde keine allzu große Rolle. In der indianischen Medizin hatte die Pflanze jedoch einen hohen Stellenwert in der Behandlung von inneren und äußeren Erkrankungen. Sie nutzten die Monarden um Infektionen und Entzündungen im Haut- und Mundbereich zu lindern. Bekannt ist, …

Kräuterheilkunde

Am 27.3. starten wir wieder in die Kräutersaison 🙂 Dieser Kurs beinhaltet einzelne Abende, die nicht aufeinander aufbauen und ca. in monatlichen Abständen stattfinden, auf Wunsch im Frühjahr auch öfter. Wir beginnen am 27.3.  mit den Grundlagen des Kräutersammelns, den Mondphasen, dem Anlegen eines Herbariums und natürlich auch mit ein paar Pflanzen, die wir schon finden können oder die ganz sicher jeder kennt. Wir können schon mal ein bisschen draußen schnuppern, bevor uns die Dunkelheit zur Pflanzenbesprechung nach innen drängt. Ab April, teilen wir es ca. hälftig auf, draußen, vor Ort, Pflanzen anzusehen, zu sammeln und dann hier drinnen zu besprechen oder später im Jahr ganz draußen zu bleiben. Sie erhalten zu allen Abenden Unterlagen über die Pflanzen und ihre Wirkung, bzw. ihre Verwendung in der Küche. Und zum Probieren gibt es jedes Mal etwas. Wenn Interesse besteht, setzen wir uns auch mit der Pflanzenbestimmung oder mit bestimmten Krankheitsbildern auseinander. Der Kurs hat eine grobe Struktur, aber ich bin jederzeit bereit auf Fragen, Wünsche, Anregungen einzugehen. Jeder Abend kostet 20 Euro und dauert ca. 2 …

Apfelernte

Es ist schon ein ganz besonderes Obstjahr! Meine Apfelbäume beschenken mich reichlich und obwohl der Sommer sehr trocken war, gibt es viele und riesige Äpfel. Dieser hier hat 397g gewogen und nach 4 Wochen täglich 2 Eimer Äpfel verwerten sieht man dem Baum kaum an, dass die Äpfel weniger werden. Solange wir die Sonne den ganzen Tag in Begleitung hatten, habe ich die „solare Trocknung“ bevorzugt. Jetzt darf der Dörrapparat in Einsatz kommen. Ich hoffe ihr könnt euer Gartenjahr auch genießen und die Geschenke, die es euch macht.

wunderschöne große rote Himbeere

Himbeeren

So ganz allmählich werden die Himbeeren weniger. In all den Jahren hatte ich noch kein Jahr mit so vielen und so schönen Himbeeren, mit so frühen Himbeeren und mit einer so langen Ernteperiode. Die Gefriertruhe ist voll. Davor gab es auch schon super leckere, wurmfreie Kirschen. Himbeermarmelade und Rote Grütze mit Himbeeren ist sind in Gläser gewandert. Und jetzt wird es Winter! 🙂 nein jetzt kommen die Josta Beeren, dann die Mirabellen, die Reine Clauden, die Brombeeren, ähmmmm und ein paar Äpfel, Birnen und Holunderbeeren gibt es dann auch noch. Uuuuund dannn kommen noch die Zwetschgen. Dann erst wird es Winter!